Google+ Sue Timeless: August 2013
Mittwoch, 28. August 2013

Hilfe für das Kinderhospiz Sterntaler

Die liebe Silke von Fairy Book hat sich etwas ganz besonderes zu ihrem 1. Blog Geburtstag im Oktober überlegt und ich freue mich sehr, dass ich sie dabei unterstützen darf.

Anstatt, wie oft üblich ein Buch zu ihrem Geburtstag zu verlosen, wird es eine ganze Menge Bücher an diesem Tag geben! Allerdings werden diese nicht verlost, sondern ihr könnt sie ersteigern...

...und zwar für einen guten Zweck!!!
 

Der gesamte Erlös dieser Aktion wird dem Kinderhospiz Sterntaler zugute kommen, was ich eine wirklich wundervolle Idee finde.



Einige Verlage und Autoren haben sich schon bereiterklärt diese Aktion zu unterstützen und es wird sicherlich einige tolle Schätze und signierte Exemplare geben. Seit also gespannt!

Für die Neugierigen unter Euch: *HIER* gehts zur FB Veranstaltung, mit allen Neuigkeiten rund um die Aktion.

Wir würden uns natürlich sehr freuen, wenn ihr diese Aktion schon mal ganz fleißig teilt und bekannt machen würdet! :)

Diese Blogs solltet ihr Euch schon mal merken:


            Fairy Book





            Manu´s Tintenkleckse





            Süchtig nach Büchern 


 

DAISYANDBOOKS                       Daisy and Books

Bücher ……reading is dreaming with open eyes


          Sabrinas kleine Bücherwelt


Dienstag, 27. August 2013

Stopp, Stopp, STOPP!!!

....Nicht weglaufen!!!

Dieser Blog ist zwar kaum wieder zu erkennen, aber ihr seit genau richtig! :)

Ich habe bei der lieben Lydia von Bookaholics For Life an einem Gewinnspiel teilgenommen und eine Neugestaltung für meine Blogseite gewonnen.

Ich muss sagen: ICH LIEBE MEINE NEUE SEITE!!!

Kaum zu glauben, dass ich mich von meinem geliebten Rosa trennen konnte, aber ich finde die Seite wirkt jetzt wundervoll stimmig und irgendwie total mystisch.

Ich hoffe meine treuen Leser werden sich hier genauso wohl fühlen wie ich und ich wäre gespannt was ihr zum neuen Design sagt...



Liebe Grüße

Sue
Freitag, 23. August 2013

Rezension "Dark Village 01 - Das Böse vergisst nie" von Kjetil Johnson

Vor kurzem habe ich Euch schon von der Blogg dein Buch Aktion berichtet und Euch die neue Serie "Dark Village" vorgestellt. Mein Blog wurde tatsächlich ausgewählt und ich habe eines der Leseexemplare von Coppenrath zu gesendet bekommen.
Skandinavischen Krimis und Thrillern stehe ich eigentlich sehr kritisch gegenüber, da viele irgendwie ähnlich klingen und mich auf kurz oder lang an die Stieg Larsson Reihe erinnern, aber Dark Village klang wahnsinnig interessant und einfach anders!

                                                          "Dark Village 01 - Das Böse vergisst nie", Kjetil Johnson 
  • Verlag: Coppenrath Verlag 
  • ISBN: 978-3-649-61578-1
  • Klappenbroschur, 272 Seiten
  • Einband: mit Spotlack 
  • Ausstattung: mit Schwarzschnitt 
  • 5,00€ 






Kurzbeschreibung:

Ein Ort, in dem das Böse lauert.
Vier Freundinnen, so verschieden und doch unzertrennlich.
Bis eine von ihnen tot aufgefunden wird.
Nackt im See treibend.
In Plastikfolie eingewickelt.
Ermordet von jemandem, den sie kannte.
Ich habe auch wieder etwas für Euch aus der Leseprobe vorgelesen (in der Hoffnung dass ich den Namen des Autors richtig ausspreche *g*)
 

Meine Meinung: 

Wusch....und man befindet sich sofort in der Geschichte...
So ging es mir zumindest. Direkt im ersten Kapitel, dass ganz kurz den Eindruck erweckt, man befindet sich in einer romantischen Szene zwischen zwei frisch verliebten Teenagern, ändert sich nach wenigen Seiten das Szenario. Die Protagonisten finden eine Leiche, schwimmend im See und eingepackt in Folie. Als wäre das ganze nicht schlimm genug, ist den Beiden das tote Mädchen auch noch bekannt.
Dann begibt man sich auf einen Zeitsprung, 21 Tage vor dem Mord!
Die Vorgehensweise von Kjetil Johnson, dem Leser die Geschichte von Dark Village nahe zu bringen hat mir sehr gut gefallen. Nach und nach bekommt man kleine Puzzlestückchen geliefert, die einen allerdings der Lösung nicht wirklich näher bringen, sondern einen immer nur noch neugieriger machen. Wer ist die Tote im See? Und wer könnte der Mörder sein?
Der Autor erzählt abwechselnd aus der Sicht der vier Freundinnen Nora, Benedicte, Trine und Vilde, die wohl unterschiedlicher nicht sein könnten. Nach und nach lernt man die Geschichte und die Gefühle der Mädchen kennen und fragt sich während des Lesens immer wieder, welche von den vieren am Ende tot sein wird.
Nora ist ein ruhiges Mädchen, eher unauffällig und schüchtern. Sie nennt sich selbst manchmal Nora Durchschnitt, da sie nichts an sich irgendwie übermäßig Besonders findet. Sie verliebt sich in Nick, einen neuen Jungen in ihrer Klasse, der Anfangs distanziert und unnahbar wirkt. Ihre Freundin Benedicte ist das genaue Gegenteil. Modebewusst, sexy und keinem Jungen abgeneigt, so würden Außenstehende sie wohl beschreiben, aber der Leser lernt Benedicte auch von einer anderen Seite kennen. Eigentlich versucht sie ihre Unsicherheit und Demütigungen ihrer Suchtkranken Mutter zu vertuschen und sucht verzweifelt nach Aufmerksamkeit. Die Fussballbegeisterte Trine und die rebellische Vilde verbindet eine ganz besondere Art der Beziehung.
Alle Charaktere haben mir sehr gut gefallen und jede war auf ihre Art interessant und durchweg gut durchdacht. 

Lediglich der rauhe und zum Teil anzügliche Sprachstil hat mich Anfangs ein wenig gestört, genauso wie die Einwürfe englischer Begriffe. Allerdings passt die Art irgendwie zu der düsteren Grundidee und den Jugendlichen Protagonisten. Alles in allem lässt sich das Buch aber in einem Rutsch durch lesen, da der Schreibstil ansonsten flüssig und bildhaft ist. 

Fazit:

Der erste Teil dieser Reihe ist wirklich von Anfang bis Ende spannend und entwickelt sich zum regelrechten Pageturner, da man immer wieder darauf hofft eine kleine Antwort zu erhalten. Teil zwei werde ich auf alle Fälle lesen, da man am Ende von Dark Village 01 kein bisschen mehr weiß, wie am Anfang des Buches. Eine interessante Aufmachung der Geschichte, die auch durch ihre interessanten Protagonisten Lust auf mehr macht.

Teil 1 jetzt kaufen???
Dark Village (Band 1): Das Böse vergisst nie

So gehts weiter...
                            erscheint: September 2013                       erscheint: November 2013






Freitag, 16. August 2013

...and the winner is....


Da ich selbst immer schrecklich ungeduldig auf die Auslosung von Gewinnspielen warte, dachte ich mir, dass ich mich mal direkt heute Morgen auf die Suche nach meinen Gewinnern mache :)


Da einige sich für die Möglichkeit entschieden haben, für beides in den Lostopf zu hüpfen, habe ich dann doch auf das altbewährte Verfahren entschieden und habe ganz klassisch Lose gebastelt.

Insgesamt sind 15 Personen in den Topf für "Poison Diaries" und 12 Personen für "Dustlands" in die Schüsselchen gehüpft. Ich muss sagen ich bin tatsächlich überrascht gewesen, dass das Interesse  doch sehr ausgewogen war.
Viele von Euch Lesen bei dem schönen Wetter tatsächlich am liebsten Draußen, ganz egal ob auf dem Balkon, oder im Garten.
Ich finde, das klingt doch nach einem sehr schönen Hobby :D

So, los gehts...


Damit alles seine Ordnung hat, habe ich meinen Kleinsten gebeten, ganz unparteiisch jeweils ein Zettelchen aus den Schüsseln zu ziehen :)


Und gewonnen haben:






Herzlichen Glückwunsch an Tati und Romy, bitte schickt mir doch Eure Adressen per Email (suetimeless@gmail.com) dann machen sich Eure Gewinne direkt auf Reisen.
Ich wünsche Euch beiden ganz viel Freude damit und an alle anderen:
Nicht traurig sein, es gibt sicherlich bald wieder etwas zu gewinnen :)

LG 

Sue
Mittwoch, 14. August 2013

Blogparade: Blogger schreiben Geschichte

Puh, ich schreibe diesen Blogbeitrag jetzt, obwohl ich meine Geschichte eigentlich immer noch nicht beendet habe, aber vielleicht hilft mir das ja, mir selbst ein wenig in den Hintern zu treten ;)

Aber worum geht es überhaupt?

Bei  Blogg dein Buch, gibt es eine Aktion die mich wirklich angesprochen hat:



Schon vor ein paar Wochen habe ich mich also an "meine" Geschichte gemacht, ich hatte auch eine Idee im Kopf, ein ganz spezielles Bild und theoretisch schon eine fertige Szene...
aber dann...
HAB ICH KEIN ENDE GEFUNDEN!!!

Morgen ist Abgabeschluss und ich würde mich fürchterlich ärgern, wenn ich es nicht bis dahin geschafft hätte, meine Geschichte zu beenden. Also schreibe ich diesen Post jetzt schon mal, damit ich ihn nur nur veröffentlichen muss, wenn meine Protagonisten die Güte hatten, sich zu einem Ende zusammen zu finden :D

Den gewünschten Teaser kann ich Euch schon mal zeigen, denn es fehlt ja "nur" der Schluss...

...Geschmeidig wie eine Katze schob sie sich durch den schmalen Durchgang. Ihre Augen brauchten einen Moment um sich an die Dunkelheit in dem kleinen Tunnel zu gewöhnen, aber sie war diesen Weg schon so oft gegangen, dass sie ihn auch vollkommen blind hätte gehen können. Mit sicheren Schritten fand Summer den Weg durch das Labyrinth, das vor Jahrtausenden von Jahren in dem Gestein entstanden war. Ein Lächeln zauberte sich auf ihre Lippen und ihre strahlend grünen Augen begannen vor Vorfreude zu leuchten... 

Da ich diese Aktion wirklich eine wundervolle Sache finde, werde ich mich ganz viel Mühe geben, die Geschichte noch pünktlich abzugeben, damit ihr (falls ihr überhaupt wollt) irgendwann die komplette Kurzgeschichte lesen könnt.

Bis dahin, LG

Sue

Dienstag, 13. August 2013

Rezension "Heller als ein Stern" von Celia Bryce

Ich muss sagen, dass ich normalerweise um Bücher in denen es um schlimme Krankheiten oder Schicksalschläge geht eigentlich einen ziemlich großen Bogen mache, aber irgendwie war ich trotzdem neugierig auf "Heller als ein Stern" und habe mich sehr über dieses Rezensionsexemplar gefreut.
Auch wenn es mir schwer fällt eine Rezension zu diesem Buch zu schreiben, werde ich versuchen meine Gedanken dazu in Worte zu fassen.




Heller als ein Stern, Celia Bryce

Bloomoon Verlag

Gebunden, 224 Seiten

ISBN: 978-3-7607-9940-7

12,99€


erschienen am 03.07.2013




Kurzbeschreibung:

Die Tage auf der Krebsstation kommen Megan wie das Leben auf einem fremden Planeten vor. Abgekapselt von ihrer Familie und ihren Freunden, umgeben von Patienten, die alle deutlich jünger sind als sie. Alle bis auf Jackson – dem sie zunächst mit Ablehnung begegnet. Jackson ist verwirrend „anders“. Er kennt keine Regeln und hat, obwohl selbst schwerkrank, immer ein Lächeln auf den Lippen. Im abgeschiedenen Kosmos des Krankenhauses entsteht schon bald ein zartes Band zwischen Megan und Jackson, das jeden Tag stärker wird. Ein Band, dem die Krankheit nichts anhaben kann, das für beide zum Anker wird - und das selbst den Tod überwindet.
Eine kleine vorgelesene Passage:

 




Meine Meinung:

Megan ist noch nicht einmal vierzehn Jahre alt, als man ihr mitteilt, dass sie einen Tumor im Kopf hat. Krebs! Dabei fühlt sie sich gar nicht wirklich krank, ihr ist lediglich ein wenig schwindelig.

"Heller als ein Stern" beginnt an Megans erstem Tag in der Krebsstation für krebskranke Kinder. Einfühlsam und sehr bewegend beschreibt Celia Bryce den Alltag im Krankenhaus aus Megans Sicht.

Anfangs ist Megan vollkommen geschockt darüber, dass sie neben Jackson die einzige Jugendliche auf der Station ist. Sie fühlt sich einsam und völlig fehl am Platz. Von Jacksons guter Laune und seinem ständigen Redeschwall ist sie furchtbar genervt. Doch schon bald ist sie beeindruckt von dem Jungen, der sich gegen jede Regel im Krankenhaus widersetzt und trotz schwerer Krankheit immer Freude ausstrahlt.

Zwischen den Beiden entwickelt sich Freundschaft, oder vielleicht sogar mehr. Megan kann es kaum erwarten Jackson bei ihrem nächsten Krankenhausbesuch wieder zu sehen, doch Jackson ist plötzlich sehr verändert.

Ich möchte gar nicht zuviel auf die Handlung eingehen, oder zuviel verraten, aber dass es sich bei diesem Thema um eine traurige Geschichte handelt ist natürlich klar. Irgendwie schafft es die Autorin aber trotzdem, den Leser am Ende mit ein wenig Hoffnung zurück zu lassen. Ich gestehe, ich habe schrecklich weinen müssen, auch wenn ich mich lange tapfer gehalten habe, aber trotzdem ist "Heller als ein Stern" eine wunderschöne und sehr einfühlsam erzählte Geschichte.

Ein wenig hat mich das ganze an "P.S. Ich liebe Dich" erinnert, auch bei dieser Story ist man eigentlich tief traurig, aber trotzdem ist die Botschaft die hinter der Geschichte steckt wundervoll und gibt einem ein glückliches Gefühl. Zumindest ging es mir so.

Celia Bryce hat es mit ihrer feinfühligen Schreibweise geschafft mich völlig in ihren Bann zu ziehen, so dass ich dieses Buch in einem Rutsch gelesen habe und es trotz dem traurigen Hintergrund einfach wundervoll finde.


Fazit:


Trotz des traurigen und sehr ernsten Themas ist "Heller als ein Stern" eine wunderschön erzählte Geschichte eines tapferen jungen Mädchens, die ich nur empfehlen kann.






Jetzt kaufen?


 

Rezension "So wie Kupfer und Gold" von Jane Nickerson

Diese ,wie ich finde wundervoll gestaltete Cover hat mich direkt angesprochen und der Klappentext hat mich unheimlich neugierig gemacht, deswegen habe ich mich wirklich sehr über dieses Rezensionsexemplar vom cbt Verlag gefreut.



So wie Kupfer und Gold, Jane Nickerson


Verlag: Random House, cbt

ISBN: 978-3-570-16268-2

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 448 Seiten

€ 16,99  

Erscheinungsdatum: 23.September 2013!

*hier* vorbestellen.



Kurzbeschreibung:


Üppige Gewänder, prächtige Sprache und atemberaubender Plot
Boston, 1855. Sophia ist 17, als sie nach dem Tod ihres Vaters als Waise dasteht. Da erhält sie einen Brief von ihrem Paten Bernard de Cressac, der sie auf seine Plantage in Mississippi einlädt. In Wyndriven Abbey angekommen, zieht der attraktive Gentleman und sein luxuriöser Lebensstil die junge Frau in seinen Bann. Doch je näher sich die beiden kommen, desto mehr spürt Sophia, dass Bernard eine dunkle Seite hat. Als ihr schließlich immer wieder junge, schöne Frauen mit rotem Haar erscheinen – die ihr selbst sehr ähnlich sehen-, wird Sophia misstrauisch. Sie erfährt, dass Cressac bereits mehrfach verheiratet war und alle Ehefrauen unter mysteriösen Umständen ums Leben kamen ... Ist Sophia die Nächste? Oder kann sie das Netz, das Cressac um sie gesponnen hat, rechtzeitig zerreißen?

Meine Meinung:

Jane Nickerson entführt uns in das Amerika des 18. Jahrhunderts und ich war von Anfang an gefesselt von Sophias Geschichte. Nach dem Tod ihres Vaters reist sie erstmals alleine mit Zug und Kutsche zu ihren reichen Patenonkel, der sie zwar schon viele Jahre mit Briefen und Geschenken überhäuft, den sie aber noch nie zuvor zu Gesicht bekommen hat.

Bernard de Cressac lebt zurückgezogen in einem riesigen Anwesen, Besuch verabscheut er und auch sonst scheint er kein geselliger Mensch zu sein. Als Sophia erfährt, dass ihr Onkel verwitwet ist, gleicht diese Nachricht für sie einem Schock. Sophia empfindet es anfangs als völlig unpassend und beinahe skandalös, mit einem alleinstehenden Mann unter einem Dach zu leben. Anfangs waren die unterschiedlichen Ansichten der Beiden sehr amüsant für mich. M. Cressac scheint ein Lebemann zu sein und ist wegen seiner französischen Herkunft eher aufgeschlossen und weniger Prüde als Sophia. Doch nach und nach wird einem Sophias Patenonkel immer unsympathischer und geradezu unheimlich. Seine Einstellung zu seinen Bediensteten und vorallem seinen Sklaven, sein aufbrausendes Temperament und seine unerklärlichen Stimmungsschwankungen verwirren Sophia und als Leser versucht man gemeinsam mit ihr hinter das Geheimnis von Bernard zu kommen.

Als das junge Mädchen erfährt, dass ihr Patenonkel schon mehrfach verheiratet war und alle seine Frauen genauso rothaarig wie sie selbst waren, versucht Sophia mehr über diese Frauen zu erfahren. Drei von ihnen sind in jungen Jahren ums Leben gekommen. Sophia beginnt sich Sorgen zu machen und reagiert sehr erschrocken über Annäherungsversuche ihres Onkels.




Ich finde der Autorin ist es wunderbar gelungen, den Leser mitten in die Geschichte zu reißen. Wundervoll bildhaft beschreibt sie die Umgebung Mississippis und die aufwendigen Kleider und Stoffe der damaligen Zeit. Erschreckend war für mich wieder einmal, welchen Stellenwert farbige Menschen in den USA hatten. Teilweise wurden sie wie Tiere behandelt, gedemütigt und geschlagen. Einfühlsam, aber dennoch nah bei der traurigen Wahrheit lässt Jane Nickerson auch das Thema Rassendiskriminierung in dieses zauberhafte Märchen einfließen, was die Geschichte für mich nur intensiver und interessanter werden ließ. "So wie Kupfer und Gold" ist eine wundervolle Mischung aus Märchen, historischen Jugendroman, Liebesgeschichte und Spannung mit einem Hauch Übernatürlichem.

Die sympathische Hauptprotagonistin erlebt im Laufe der Geschichte eine spannende Wendung und wird von einem hilflosen Mädchen zu einer starken Persönlichkeit, was mir wirklich sehr gut gefallen hat.

Fazit:

Alles in allem ein wirklich schönes Buch, das Grimms Blaubart Geschichte auf spannende Weise neu erzählt. Auch wenn dieses Buch ein Jugendbuch ist und sich an Leser ab 13 richtet, möchte ich auch allen Erwachsenen. die sich gerne verzaubern lassen eine klare Leseempfehlung aussprechen.
Montag, 12. August 2013

Rezension "Dark Kiss" von Michelle Rowen

Dieses Buch stand schon länger auf meiner Wunschliste, also habe ich mich natürlich sehr gefreut, es im Rahmen einer Blogg dein Buch  Aktion zu lesen.


Dark Kiss, Michelle Rowen

Verlag: Darkiss Verlag / Mira Taschenbuch

Broschiert, 384 Seiten

ISBN 978-3-86278-731-9

12,99 EUR


Beim Verlag *bestellen*?




Kurzbeschreibung:


Was bleibt von deiner Seele übrig, wenn der dunkle Kuss endet?

Gefährliches? Oh nein, nicht mein Ding. Übervorsichtig, unauffällig - das bin ich, Samantha. Zumindest war ich das. Bis ich durch einen leidenschaftlichen Kuss eine "Gray" wurde. Seitdem hat sich etwas geändert. In mir tobt ein Hunger, der nichts mit Essen zu tun hat. Und nur wenn ich anderen ihre Seele raube, kann ich ihn stillen. All dies weiß ich von Bishop. Zuerst hielt ich ihn für einen verwirrten Straßenjungen, aber er ist ein Engel, in einer gefährlichen Mission zur Erde gesandt. Denn das Böse, das mich zur "Gray" gemacht hat, muss bekämpft werden. Ich kann nur hoffen, dass Bishop mich und meine Seele retten kann. Dafür werde ich alles tun.

Kleine Hörprobe?




Meine Meinung:

Michelle Rowen gelingt vom ersten Moment an, den Leser zu fesseln. Nach einem Prolog, der aus Bishops Sicht geschrieben ist, wird der Rest der Geschichte aus der Sicht von Samantha erzählt.
Samantha ist eigentlich ein eher unauffälliges und vielleicht sogar etwas unsicheres Mädchen. Seitdem sie dem beliebtesten Mädchen der Schule versehentlich die Kniescheibe gebrochen hat, wird sie in der Schule von den anderen Mitschülern gemieden. Ihre einzige gute Freundin ist Carly, mit der sie zu Anfang des Buches einen netten Abend in einer Diskothek verbringen möchte.
Der Abend nimmt allerdings eine unerwartete Wendung, als Samanthas langjähriger Schwarm sie plötzlich anspricht und er sie unter dem Vorwand, dass er mit ihr sprechen möchte mit in eine ruhigere Lounge nimmt.
Hier habe ich kurz gedacht...nicht schon wieder...Mr. Perfect findet plötzlich gefallen an dem Durchschnittsmädchen...
Aber die Geschichte entwickelt sich komplett anders. Steven küsst sie zwar (Siehe Hörprobe), verschwindet dann aber einfach und lässt Samantha mit dem merkwürdigen Hinweis, dass ihr Leben sich durch diesen Kuss komplett verändern wird alleine.
Nach einer kurzen Ohnmacht und einer verstörenden Vision  erwacht Samantha mit einem unerklärlichen und vorallem scheinbar unstillbarem Hunger. Auf dem Nachhauseweg trifft sie auf einen völlig verwirrten Jungen, der ihr aber irgendwie bekannt vorkommt. Sie will ihm helfen, ahnt jedoch nicht, dass sie dadurch in einen Kampf zwischen Gut und Böse gerät.
Bei dem hilflos wirkenden Jungen handelt es sich um Bishop, eine Engel, der auf die Erde geschickt wurde um die Stadt Trinity vor einer großen Gefahr zu beschützen. Allerdings scheint irgendetwas anders als geplant zu laufen, denn Bishop ist vollkommen verwirrt und fühlt sich nicht in er Lage seinen Auftrag zu erfüllen. Bishop war mir von Anfang an sympathisch. Eigentlich scheint er eine starke Persönlichkeit zu sein, aber er leidet immens darunter, dass er seine Gedanken nicht ordnen kann und er auf Sam´s Hilfe angewiesen ist.
Wirklich gut gefallen hat mir der lockere Schreibstil von Michelle Rowen durch den sich das Buch wirklich in einem Rutsch durchlesen lässt. Gemischt mit den amüsanten Sprüchen von Samantha und dem sarkastischen Kraven, macht dieses Buch einfach Spaß! Die Protagonisten sind durchweg facettenreich und jede Figur bleibt interessant.
Dark Kiss überzeugt durch eine Mischung aus Spannung, Romantik und Fantasy. Vorallem die Tatsache, dass Michelle Rowen bekannte fantastische Wesen, wie Engel und Dämonen mit einer neuen Idee mischt, macht das Buch für mich zu einem Highlight.
Ich freue mich auf jeden Fall schon sehr auf die Fortsetzung und ein widersehen mit Sam, Bishop und Kraven.



Jetzt bestellen?

Freitag, 2. August 2013

Mein Herz zwischen den Zeilen

Ich habe gestern Abend mit dem wundervollen Buch "Mein Herz zwischen den Zeilen" angefangen und bin jetzt schon ganz verzaubert.

Die Idee ein Buch zu schreiben, in dem sich die Frage stellt: Was passiert eigentlich mit den Figuren eines Buches, wenn das Buch geschlossen ist? ist doch für uns Leseratten eine ziemlich interessante Frage.

Passend hierzu habe ich auf der Internetseite des Lübbe Verlags ein entsprechendes Gewinnspiel gefunden.

Also nichts wie hin, und testet wie Euer Märchenprinz sein sollte. 


Zum Mein Herz zwischen den Zeilen *Gewinnspiel* geht es *hier*





Da ich natürlich neugierig bin, wie Euer Märchenprinz sein sollte, würde ich mich über Kommentare mit Eurem Ergebnis natürlich sehr freuen :)


Übrigens, läuft mein Gewinnspiel auch noch ein paar Tage, versucht doch *hier* direkt auch noch Euer Glück! :)


LG und schönes Wochenende

Sue