Google+ Sue Timeless: [Rezension] Cold Fire - Wächter der Illusion - von Katrin Gindele
Donnerstag, 2. Juli 2015

[Rezension] Cold Fire - Wächter der Illusion - von Katrin Gindele

 
Cold Fire -Wächter der Illusion-, Katrin Gindele

Verlag: Der kleine Buchverlag

Broschiert: 328 Seiten

ISBN-13: 978-3942637572

14,90 €





Klappentext:


Lara Anderson, 18 Jahre alt, lebt in einer amerikanischen Kleinstadt. Sie begegnet Logan, dem Anführer der Secutor. Secutor sind nichtmenschliche Wesen, die Erinnerungen beeinflussen können. Logan beginnt sich für Lara zu interessieren, als er bemerkt, dass sie seinen Manipulationen widersteht...


Ein Secutor kann sich normalerweise nicht verlieben, dennoch erobert Lara Logans Herz im Sturm. Als ein Feind Logans von Lara und ihrer Liebe erfährt, will er Lara benutzen, um Logan endgültig zu besiegen. Um seine Geliebte zu beschützen, setzt Logan alles aufs Spiel.

Meine Meinung:


Cold Fire ist der Debüt Roman von Katrin Gindele und handelt von der achtzehnjährigen Lara Anderson.
Sie lebt eigentlich ein normales Leben an einer amerikanischen Highschool, bis ihr scheinbar als einziger auffällt, dass merkwürdige Dinge geschehen.
Wieso wundert sich niemand über den fremden Jungen auf den Schulfotos? Warum scheint jeder sich an ihn erinnern zu können, als wäre er immer schon an ihrer Schule gewesen und warum fallen niemanden diese wundervollen grünen Augen auf?
Erst ist Lara nur neugierig auf Logan, dann fasziniert und bald schon wird mehr aus dieser Fasziniation, denn Logan ist anders und nur Lara scheint dies zu bemerken.

Da der Klappentext es schon verrät, kann ich Euch ja sagen, dass Logan Erinnerungen manipulieren, sowie Illusionen erschaffen kann, da er ein Secutor ist. Nur Lara kann durch die Illusionen hindurch sehen und sieht Logan in seiner wahren Gestalt.
Schnell verlieben die beiden sich, was die anderen Secutor anfangs überhaupt nicht billigen. Logans Gefühle werden aber so sehr verstärkt, dass er bereit ist alles für sie zu tun und sie vor allem zu beschützen.

Eigentlich bin ich immer nicht so leicht von dieser "Liebe auf den ersten Blick" Sache zu begeistern, aber Katrin Gindele hat es geschafft, die Geschichte glaubhaft und gefühlvoll zu schreiben, so dass man den beiden Hauptprotagonisten gerne die große Liebe wünscht. Natürlich gibt es aber einen Widersacher, der den beiden das Leben schwer macht.

Lara war mir von Anfang an ziemlich sympathisch. Ihr ständiges Zuspätkommen würde mich wohl wahrscheinlich wahnsinnig machen, wäre ich ihre Freundin, aber es macht sie so schön menschlich und nicht so unnahbar, wie manche perfekten Protagonistinnen. Logan ist der klassische Gentleman Typ, den aber eine mysteriöse Aura umgibt.
Wirklich gut gefallen hat mir die neue Idee, der Secutor. Illusionen und Beeinflussung von Erinnerungen waren für mich eine neue, spannende Idee und mit ihrem Beschützerinstinkt erinnern die Secutor ein wenig an Schutzengel.
Mit einem detaillierten und flüssigen Schreibstil schafft es die Autorin den Leser in die Geschichte zu ziehen und in ihren Bann zu halten.
Auch wenn Laras und Logans Story im mittleren Teil des Buches etwas ruhiger wird, kommt zum Ende noch mal richtig Spannung in die Geschichte, die einen neugierig auf einen zweiten Teil zurück lässt.

Fazit:

Eine schöne neue Idee, die mich auch durch ihren angenehmen Schreibstil begeistern konnte. Auch wenn es im mittleren Teil ein paar Längen gab, hat mich die Geschichte gefesselt und ich freue mich auf mehr aus Katrin Gindeles "Feder"...







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen