Google+ Sue Timeless: Oktober 2015
Mittwoch, 28. Oktober 2015

[Rezension] Die Unwahrscheinlichkeit des Glücks von Cynthia Hand

Die Unwahrscheinlichkeit des Glücks, Cythia Hand



Verlag: Harper Collins ya!

Gebundene Ausgabe: 320 Seiten

ISBN: 3959670028

16,90€




Kurzbeschreibung:


Es war der zwanzigste Dezember. Hinter mir lagen genau sechs Monate mit Steven. 183 Tage voller Küsse, bevor die Gleichung sich änderte. Unwiderruflich. Das letzte Mal, dass Lexie glücklich war, war davor. Als sie einen wunderbaren Freund hatte, den Traum, Mathematik zu studieren, und einen Bruder. Tyler. Nun ist sie für die anderen nicht mehr das Zahlengenie, sondern nur noch das Mädchen, dessen Bruder sich umgebracht hat. Um mit der Trauer fertigzuwerden, beginnt Lexie, ihre Gefühle aufzuschreiben. Doch leider ist das Leben keine Gleichung, sonst könnte sie die quälende Ungewissheit auflösen: Tyler hat ihr vor seinem Tod eine SMS geschickt, die sie nicht beachtet hat. Hätte sie alles ändern können? Der Gedanke verfolgt Lexie wie ein Schatten. Bis sie erfährt, was es braucht, um ihr Glück wahrscheinlicher zu machen.

Meine Meinung:


Wow, was für ein gefühlvolles Buch, voller Witz und Traurigkeit, dass mich Nachdenklich gemacht und gleichzeitig zum schmunzeln gebracht hat!

Lexie ist die Hauptprotagonistin des Buches und ich würde sie mal als Nerd bezeichnen. Sie ist ein absolutes Mathegenie, ist Rational und würde ihr Leben wohl in eine Gleichung packen, wäre dies möglich. Sie ist unheimlich ehrgeizig und versucht ihrem Leben einen Sinn zu geben. Doch dann wird sie komplett aus der Bahn geworfen und plötzlich weiß sie nicht mehr wohin mit ihrem Schmerz, den sie gar nicht zulassen will.
Von ihrem Therapeuten bekommt sie den Rat, Tagebuch zu führen um den Selbstmord ihres Bruders besser verarbeiten zu können.
Die Erzählweise des Buches wechselt also immer von Tagebucheinträgen und damit meistens Erinnerungen aus der Vergangenheit und Lexies Tagesablauf.
Cynthia Hand hat es geschafft eine traurige Geschichte in eine wundervoll gefühlvolle Geschichte zu verpacken, die trotzdem voller Witz steckt. Die Rationalität der Hauptprotagonistin hat mich immer wieder zum schmunzeln gebracht und ich konnte mich trotzdem sehr gut in sie hineinversetzen.

Lexie fällt es sehr schwer ihren Bruder zu verstehen, sie kann einfach nicht akzeptieren, dass er sich gegen das Leben entschieden hat und sie und ihre Mutter einfach alleine gelassen hat. Während Lexies Mutter fast vollkommen daran zerbricht, spürt man bei Lexie auch Wut und ein Gefühl der Schuld...

Sehr gut gefallen hat mir auch, dass erst zum Ende des Buches alle Handlungsstränge zusammen finden und erst dann wirklich alles einen Sinn ergibt. Einfach eine rundum gelungene Story, mit einem tollen Schreibstil und einer Protagonistin, die vollkommen anders ist.

Fazit:


Ein Buch, dass ich zugeklappt habe, mit einem Lächeln auf dem Gesicht, obwohl mir die Tränen noch über die Wangen liefen! Wundervoll gefühlvoll und einfach absolut authentisch!






Sonntag, 25. Oktober 2015

[Rezension] Nacht ohne Sterne von Gesa Schwartz

Nacht ohne Sterne, Gesa Schwartz


Verlag: cbt

Gebundene Ausgabe: 544 Seiten

ISBN: 3570163202

18,99€

empfohlen ab 14 Jahre



Kurzbeschreibung:


Romantisch, düster und aufregend fantastisch

Die 16-jährige Naya ist Tochter einer Elfe und eines Menschen. Ein Mischwesen, das keine Magie zu beherrschen scheint und sich weder der geheimnisvollen Elfenwelt New Yorks noch der Welt der Menschen gänzlich zugehörig fühlt. Ihr bester Freund Jaron ist ein Lichtelf, der New York vor den Machenschaften der Dunkelelfen bewahren soll. Doch dann wird Naya mitten hinein gezogen in den jahrhundertealten Krieg zwischen den beiden Völkern. Und als sie den Dunkelelf Vidar kennenlernt, wird all ihr bisheriges Wissen auf den Kopf gestellt. Welche Ziele verfolgt Jaron, welche Geheimnisse verbirgt Vidar? Wem kann sie trauen? Naya muss auf ihr Herz hören, doch das ist leichter gesagt als getan ...

Meine Meinung:


Ich habe schon lange keine Geschichten mehr mit Elfen gelesen, keine Ahnung warum... Deswegen hab ich mich wahnsinnig gefreut, als ich "Nacht ohne Sterne" in der Verlagsvorschau entdeckt habe. Der Klappentext ist unheimlich vielversprechend gewesen und mal ehrlich? Das Cover ist einfach ein Traum! Die Sterne auf dem schwarzen Umhang glitzern sogar richtig!

Die Autorin Gesa Schwartz entführt den Leser in ein geheimnisvolles New York, das zusätzlich zu den Menschen auch von magischen Wesen bewohnt wird. Neben Lichtelfen, tummeln sich auch Feen und Kobolde in der Stadt, aber sie bleiben völlig unentdeckt, da Menschen völlig Magieblind sind.
In dieser Welt lebt Naya, die als Tochter einer Elfe und eines Menschen nirgendwo wirklich dazu zu gehören scheint.
Die Elfen sehen in ihr nur ein Mischwesen, das es eigentlich gar nicht geben sollte und bei den Menschen fühlt sie sich auch eher als Außenseiterin.
Ihr bester Freund Jaron ist ein Lichtelf, den sie schon seit ihrer Kindheit kennt.

Gesa Schwartz´s Elfenwelt ist eher düster und kriegerisch, was mir sehr gut gefallen hat. Neben den Lichtelfen gibt es auch noch die Dunkelelfen, die von der Welt verbannt wurden und zwischen denen ein jahrhundertealter Krieg herrscht. Genau in diesen Krieg gerät die junge Naya und ihr Schicksal scheint sehr viel mehr mit diesem Krieg verbunden zu sein, als sie sich je hätte träumen lassen.

Denn auch wenn sie nie wirklich etwas mit der Welt der Elfen zu tun haben wollte, wird sie durch den Dunkelelfen Vidar, der sie schon bei der ersten Begegnung in ihren Bann zieht, teil einer alten Prophezeiung.

Die Idee, die hinter "Nacht ohne Sterne" steckt hat mir eigentlich sehr gut gefallen. Ich mag die kriegerischen Elfen eigentlich sehr gerne und auch die Charaktere der Story haben mich begeistern können, trotzdem hatte ich große Schwierigkeiten mit dem Buch.

Gesa Schwartz schreibt wahnsinnig ausschweifend, sehr Beschreibend und ergänzt vieles durch Vergleiche. Man könnte ihren Schreibstil geradezu poetische nennen, was mich beim Leseflluss der Geschichte allerdings leider häufig gestört hat. Die teilweise ellenlangen Beschreibungen haben es mir manchmal schwer gemacht, mich noch in der Geschichte zurecht zu finden. Illusion und Wirklichkeit sind für mich manchmal nicht mehr trennbar gewesen und ich hätte mir oftmals eine rascheres Vorwärtskommen in der Geschichte gewünscht.
Ich weiß, dass viele Leser diese blumige und voller Metaphern steckende Art zu schreiben lieben, meins ist es leider gar nicht gewesen.

Auch wenn Naya und vor allem der zwielichtige und geheimnisvolle Vidar mich durchhalten lassen haben, hatte ich leider manchmal das Gefühl ich könnte ein paar Seiten weiter Blättern und würde nicht viel von der Handlung verpassen.

Ich hatte mich wirklich sehr auf die Geschichte gefreut, deswegen fällt es mir wirklich schwer diese Rezi so negativ klingen zu lassen, zumal mir die Protagonisten und die Idee der Geschichte auch eigentlich ganz gut gefallen haben, nur leider hat mich der Schreibstil der Autorin oft verwirrt und irrititiert.

Fazit:


Auch wenn "Nacht ohne Sterne" nicht wirklich meinen Lesegeschmack getroffen hat, bin ich mir sicher, dass viele diesen detailreichen Schreibstil lieben werden und sich mit Begeisterung in Gesa Schwartz Geschichte hinein ziehen lassen können.





Freitag, 23. Oktober 2015

[Rezension] Märchenhaft erwählt von Maya Shepherd

Märchenhaft erwählt von Maya Shepherd


Verlag: Books on Demand

ISBN: 373475982X

Gebundene Ausgabe:  18,99€
Taschenbuch:               11,99€
Ebook:                          3,99€

Signiert bestellen? *KLICK*



Kurzbeschreibung:


Es war einmal ein Prinz namens Lean, der seit seiner Geburt mit dem schrecklichen Fluch lebte, dass sein erster Kuss eines Tages großes Unheil über das Königreich Chòraleio bringen würde. Nur seine wahre Liebe kann ihn retten.
Die zwölf schönsten Mädchen des Landes werden bei einer großen Auswahl erwählt – eine von ihnen wird Prinz Lean heiraten. Doch bis dahin liegt noch ein langer Weg vor ihnen. Es gilt Prüfungen zu bestehen, die den Mädchen alles abverlangen werden. Wie weit sind sie bereit für ein besseres Leben und die Chance auf die große Liebe zu gehen?

„Märchenhaft erwählt“ ist der erste von drei Bänden und enthält alles, was zu einem klassischen Märchen gehört: Romantik, Magie, Spannung, Abenteuer, das Gute und das Böse, eingehüllt in den leuchtendsten Farben der Phantasie.

Meine Meinung:


Anfangs habe ich gedacht "Oh bitte nicht noch so eine: Prinz-darf-aus-Erwählten-aussuchen-a-la-Bachelor-Geschichte", ich wurde aber ganz schnell eines besseren belehrt!

Maya Shepherds Art zu schreiben ist wundervoll anders und zieht einen sofort in seinen Bann! Ihre Wortwahl und ihre Ausdrucksweise passen einfach perfekt zu der märchenhaften Geschichte, denn das ist "Märchenhaft erwählt"! Ein Märchen, das mich sofort wieder an schöne Kindheitserinnerungen zurück denken ließ.

Die Hauptprotagonisten des Buches ist die furchtlose Heera, die als älteste Bauerntochter versucht ihrem kranken Vater so gut es geht zu helfen. Sehr gut gefallen hat mir, dass sie nicht die klassische hübsche und hilflose Protagnostin ist, sondern sie eher ein wenig männlich wirkt. Sie ist sehr taff, sagt immer was sie denkt und kann ordentlich zupacken.
Sie ist fest davon überzeugt, dass sie alles erreichen kann, was auch ein Mann schafft und ihr Lebensziel ist es, auch wenn sie ein Mädchen ist, den Hof der Eltern zu übernehmen und so ihre Familie zu unterstützen.
Es wäre aber kein Märchen, wenn nicht alles anders kommen würde...
Als Heeras jüngere Schwester Medea erfährt, dass alle Mädchen im heiratsfähigen Alter sich bei Prinz Lean bewerben dürfen, sieht sie endlich ihre große Chance ihren Traum wahr werden zu lassen. Die Hübsche Bauerstochter, mit der unvergleichlich schönen Stimme wünscht sich nichts sehnlicher, als den Prinzen kennen und lieben zu lernen.

Trotz anfänglichen Wiederstand, lässt sich Heera von ihren Eltern überreden sich ebenfalls zu bewerben, um auf Medea acht zu geben. Doch schon beim Vorsprechen vor dem Prinzen, fällt die ungestüme Heera ziemlich negativ auf. Medea ist das Verhalten ihrer Schwester schrecklich peinlich, dem Prinzen amüsiert das Mädchen aber sehr, so dass beide Schwestern als "Erwählte" ins Schloß ziehen.

"Märchenhaft erwählt" hat wirklich alles was ein klassisches Märchen braucht. Einen Prinzen, in dem vielleicht viel mehr steckt, als es zuerst aussieht, Schwestern, die total unterschiedlich sind, abenteuerliche Aufgaben, die es gilt zu lösen, sprechende Tiere und verzauberte Orte.
Die Autorin hat sich von einigen klassichen Märchen inspirieren lassen und diese geschickt in ihre eigene magische Geschichte einfließen lassen. Ihr wundervoller märchenhafter Schreibstil passt einfach perfekt zur Story und die unterschiedlichen Charaktere konnten mich alle voll und ganz überzeugen. Neben dem Prinzen Lean, der kurz nach seiner Geburt von einer bösen Fee verflucht wurde, hat mich vor allem sein eher stiller Freund Amphion total fasziniert und ich hoffe wirklich sehr, mehr von ihm im zweiten Teil zu erfahren.

Fazit:


Dieses Buch ist definitiv für jeden Liebhaber von Märchen und magischen Geschichten. Aber auch die Fantasy Freunde, die sich gerne auch etwas neues einlassen, werden mit Sicherheit begeistert sein.

Eine Geschichte voller Magie, wundervoller Charaktere, einer märchenhafte Schreibweise, die mich auch wegen ihrer spannenden Wendungen und ihrer abenteuerlichen Story begeistern konnte!

Vielen lieben Dank an Maya Shepherd für dieses zauberhafte Buch, ich kann die Fortsetzung kaum erwarten!








Montag, 12. Oktober 2015

[Blogtour] Höllentrieb von Jordan Bay



Ein herzliches Willkommen zum nächsten Beitrag der "Höllentrieb" Blogtour :)




Wenn ihr einen Beitrag verpasst habt, könnt ihr natürlich jederzeit noch bei den anderen Blogs vorbei schauen und euch Jordan Bays Videos und die tollen Infos rund um die "Chroniken der Akkadier" ansehen...


Hier noch mal eine Übersicht, der Beiträge:


Auch heute wird euch die liebe Jordan noch per Video begrüßen, dass folgt allerdings ein bisschen später :)

Erst einmal gibt es einen kleinen Ausschnitt aus Höllentrieb, den ich für Euch vorgelesen habe.


  Jolina&Daman


Meine Hörprobe startet damit, dass Jolina und Daman auf der Kehrseite angekommen sind und nachdem Daman sie vor den Maoli gerettet hat, nun zusammen weiter reisen...

Viel Spaß! :) 



Ich hoffe es hat Euch gefallen und ihr schaut nächsten Montag dann bei Marie von "Maries Salon du Livre", denn sie wird Euch ebenfalls eine kleine Szene aus Höllentrieb vorlesen

Wer mehr über Jordan Bay erfahren möchte, sollte undbedingt mal auf ihrer Internetseite "Jordan Bay" vorbei schauen...

Gewinnspiel:



Kommen wir nun zum Gewinnspiel :)

Um einen der tollen Preise zu gewinnen beantwortet einfach folgende Frage (für aufmerksame Zuhörer, dürfte sie nicht allzu schwer sein :) ) als Kommentar:



  • Welche Farbe hat Jolinas zerrissende Bluse?
(kleiner Nachtrag: Ich habe gerade den Hinweis bekommen, das man die Farbe nicht so gut verstehen kann... Tipp: Die Bluse hat die gleiche Farbe wie Damans Hautfarbe ;) )

Hinterlasst mir doch am Besten eine Email-Adresse, damit ich Euch im Gewinnfall auch benachrichtigen kann.


Ich wünsche allen Teilnehmern VIEL GLÜCK und noch viel Spaß bei den folgenden Beiträgen...

Teilnahmebedingungen: 
  • Im Gewinnfall erklärt man sich dazu bereit, dass der Name auf dem Blog veröffentlicht wird.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!
  • Mit der Teilnahme bestätigt ihr, dass ihr volljährig seid oder das Einverständnis eurer Eltern habt.
  • Versand ausschließlich nach AT , DE , CH
  • Teilnahmeschluss: 18.10.2015
  • Für auf dem Postweg verloren gegangene Bücher kann ich keinen Ersatz anbieten.
  • Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht Möglich.
Samstag, 10. Oktober 2015

[Rezension] Höllentrieb - Die Chroniken der Akkadier 3 - von Jordan Bay

Höllentrieb - Die Chroniken der Akkadier 3 - , Jordan Bay



Verlag: neobooks Self-Publishing

ASIN: B00SK9NLF4

4,99€




Kurzbeschreibung:


Sie jagte die Schatten. Er wählte die Liebe. Und der Himmel versank im Chaos.

Nach 4000 Jahren entsagt Halbgöttin Jolina von Abenteuerlust getrieben allen Regeln und Pflichten, die ihr der Dienst als Ahne der Akkadier auferlegte. Auf den Spuren ihres einst verbannten Bruders in der Hölle des Götterreiches Enûma ist der zwielichtige Krieger Daman ihr einziger Verbündeter. Doch selbst er versucht, sie mit allen Mitteln zu verführen und zu der Seinen zu machen. Zwischen Bissen und Küssen beginnt eine Hetzjagd, die Jolina und Daman an ihre Grenzen treibt.

Meine Meinung:


"Höllentrieb" ist der 3. Teil der "Die Chroniken der Akkadier" Reihe von Jordan Bay. Der Hauptaugenmerk der Geschichte liegt hier auf der Halbgöttin Jolina und dem Sator Daman.
Aber auch die Geschichte der schon bekannten Charaktere aus den ersten Teilen findet in Höllentrieb ihren Platz.

Die Frage, was genau mit ihrem Halbbruder Noah passiert ist, lässt Jolina keine Ruhe und so beschließt sie zur Kehrseite Enûmazu reisen.
Glücklicherweise wird sie von dem Krieger Daman begleitet, der sie immer wieder vor schrecklichen Gefahren rettet und der sich stark zu der Halbgöttin hingezogen fühlt.
Zwischen den Beiden knistert es ganz gewaltig, aber da beide starke Persönlichkeiten sind liefern sie auch immer wieder tolle Wortgefechte.

Jordan Bays Welt der Akkadier steckt voll von babylonischer Mythologie und magischen Wesen, die mich wieder einmal komplett in ihren Bann gezogen hat.
Durch ihren spannenden Schreibstil und ihre unterhaltsamen Charaktere schafft die Autorin es, den Leser von Anfang bis Ende an die Geschichte zu fesseln.

Fazit:


Ein faszinierender Weltenentwurf, tolle Protagonisten und eine Geschichte voller Action, Romantik und einer guten Prise "Knistern" macht "Höllentrieb zu einer rundum gelungenen Fortsetzung, die mich auf mehr Geschichten rund um die Akkadier hoffen lässt!




Neugierig geworden?

Im Moment läuft eine spannende Blogtour, an der ich am Montag ebenfalls teilnehmen darf. Es gibt wundervolle Preise zu gewinnen und ganz viele interessante Hintergrundinfos zu den Akkadiern!

Jordan Bay gibt sich auf jedem Blog auch mit einen unterhaltsamen Video die Ehre :)

Schaut doch mal rein:



 
 

Montag, 5. Oktober 2015

[Rezension] Black Blade: Das eisige Feuer der Magie von Jennifer Estap

Der Piper/ ivi Verlag hat sich etwas ganz Besonderes zu seiner Highlight Neuerscheinung in diesem Herbst einfallen lassen und ich hatte das große Glück, bei dieser Aktion dabei sein zu dürfen!

Nicht nur, dass Piper zum ersten Piper Bloggertreffen eingeladen hat, wird es auch eine exklusive Lesung auf der Frankfurter Buchmesse geben.
Um sich schon mal perfekt auf dieses tolle Event einstimmen zu können, wurden einige Vorabexemplare von "Black Blade" verschickt, so dass ich das Buch schon vor dem offiziellen Erscheinungsdatum für Euch lesen durfte, damit ihr heute pünktlich meine Rezension lesen könnt und nun alle neugierig in die Buchläden stürmt ;)



Vielleicht treffe ich ja auch den ein oder anderen von Euch beim Bloggertreffen, oder überhaupt auf der Messe?
Ich würde mich freuen! :)

Jetzt gibt´s aber erst einmal meine Rezi, zu Jennifer Estaps neuem Reihenauftakt...

Black Blade: Das eisige Feuer der Magie, Jennifer Estap


Verlag: ivi Verlag

Broschiert: 368 Seiten

ISBN: 3492703283

14,99€





Kurzbeschreibung:


Die 17-jährige Lila Merriweather verfügt über außergewöhnliche Talente. Sobald sie einem Menschen in die Augen blickt, kann sie in dessen Seele lesen. Zudem beherrscht die Waise sogenannte Übertragungsmagie - jede auf sie gerichtete Magie macht sie stärker. Doch Lila hält ihre magischen Fähigkeiten geheim, denn sie hat einen nicht ganz ungefährlichen Nebenjob: Sie ist eine begnadete Auftragsdiebin. Das Leben der freiheitsliebenden jungen Frau gerät allerdings aus den Fugen, als sie eines Tages den Sohn eines mächtigen magischen Familienclans vor einem Anschlag rettet und prompt als dessen neue Leibwächterin engagiert wird. Plötzlich muss sich Lila in der magischen Schickeria der Stadt zurechtfinden, wo Geheimnisse und Gefahren an jeder Ecke auf sie warten – ebenso wie ihre große Liebe.

Meine Meinung:


Die Autorin Jennifer Estap entführt den Leser nach Cloudburst Falls, eine kleine amerikanische Stadt, die von Mafiaähnlichen Gruppen regiert wird. Neben den beiden stärksten Familien, der Sinclair-Familie und der Draconi-Familie, regiert hier aber vor allem die Magie.
Auch auf Monster, Pixies und andere übersinnliche Wesen kann man hier treffen, was den Ort zu einen Magneten für neugierige Touristen macht.

Hier lebt die 17-jährige Lila Merriweather, die seit dem Tod ihrer Mutter und einigen schlechten Erfahrungen in Pflegefamilien alleine in einem Bibliothekskeller wohnt.
Sie hält sich mit Diebstählen und Gelegenheitsaufträgen von einem Befreundeten Antiquitätenhändler über Wasser. Auch sie hat magische Fähigkeiten. Neben der Sichtmagie ist sie auch Fähig, die Magie anderer Zauberer in sich aufzunehmen, um sie selbst zu nutzen.

Ich muss sagen, ich hatte am Anfang so meine Schwierigkeiten mit dem Buch, vor allem mit dem Weltenentwurf der Autorin. Mehr als einmal habe ich mich gefragt, ob wir uns in einer generell magischen Welt befinden, oder ob bloß Cloudburst Falls magische Wesen beherbergt, dann hätte ich gerne gewusst warum.
Irgendwann habe ich mich aber einfach auf die Story einlassen können und ab da an hatte mich Lilas Geschichte und ich konnte das Buch kaum mehr aus der Hand legen.
Lila ist eine ungewöhnliche Protagonistin, die mir richtig gut gefallen hat. Sie ist wahnsinnig taff, hat immer einen frechen Spruch parat, ist extrem Selbstständig und hat eine unglaubliche Begabung im Kampf. Also eine durch und durch emanzipierte Protagonistin, die mal nicht von dem weißen Ritter gerettet werden muss und auf den Prinzen wartet.
Ganz im Gegenteil!
Lila rettet bei einem Anschlag auf den Sohn der Sinclairs das Leben von Devon und wird daraufhin (nicht ganz freiwillig) als seine Leibwächterin engagiert.

Auch wenn sie sich Anfangs weder in der Gegenwart des Gutaussehenden Devons, noch in dem prunkvollen Familiensitz wohlfühlt, kann sie irgendwann nicht mehr leugnen, dass es eine Verbindung zwischen ihr und dem Sinclair Sohn gibt.

Jennifer Estaps Idee hat mich manchmal ein wenig an Shakespeare Dramen erinnert. Familien Fehden und Intrigen, die nur eines im Sinn haben: Macht! Und genau zwischen diese Familienkriege gerät Lila, auch wenn sie sich immer bemüht hat, diesen aus dem Weg zu gehen.

Neben Lila, sind auch Devon und sein bester Freund Felix tolle Charaktere. Während Devon tiefgründig und manchmal beinahe melancholisch wirkt, ist Felix ein draufgängerisches Plappermaul, der aber das Herz am rechten Fleck hat.
Sehr gut gefallen haben mir auch die undurchsichtigen Charaktere bei denen man sich nie ganz sicher sein konnte, auf welcher Seite sie eigentlich stehen...


Fazit:


Nach ein paar Anlaufschwierigkeiten hat mich "Black Blade" schlussendlich doch noch komplett überzeugen können. Vielschichtige Charaktere, eine starke und taffe Hauptprotagonistin, gepaart mit einem Setting, dass neue Fantasy mit alten Shakespeare Ideen mischt, macht das Buch zu einem spannenden Auftakt einer neuen Reihe.
Gerade zum Schluss des Buches überschlagen sich die Ereignisse und ich bin sehr gespannt auf weitere Abenteuer von Lila, Devon und Felix!




 
 

Freitag, 2. Oktober 2015

[Rezension] Zwischen Licht und Finsternis von Lucy Inglis


Zwischen Licht und Finsternis, Lucy Inglis


Verlag: Chicken House

Gebundene Ausgabe: 400 Seiten

ISBN: 3551520801

19,99€

Altersempfehlung: ab 14 Jahren



Kurzbeschreibung:


London, heute. Mädchen verschwinden. Und seltsame Kreaturen tauchen auf den Straßen auf. Fast wäre die 16-jährige Lily von einem zweiköpfigen Hund getötet worden. Doch urplötzlich steht Regan vor ihr – gut aussehend, geheimnisvoll und faszinierend. Merkwürdig, dass er ihre seltene Blutgruppe kennt, aber noch merkwürdiger, dass es angeblich eine Verbindung zwischen Lily, Regan und den verschwundenen Mädchen geben soll. Von einer auf die andere Sekunde befindet sich Lily in einem Strudel aus Verbrechen und Verrat, Verschwörung und Leidenschaft, Licht und Finsternis. Fantastisch, romantisch, gefährlich!

Meine Meinung:


 Erst mal muss ich etwas zu dem wundervollen Cover sagen! Nicht nur, dass es einfach wunderschön anzusehen ist, es fühlt sich auch noch total toll an. Die Beschichtung des Buches ist irgendwie "samtig" und gefällt mir wirklich wahnsinnig gut!

Nun aber zum Inhalt (auch wenn ich gestehen muss, dass mich das Cover schon extrem Begeistert hat ;) )
Lucy Inglis hat mich als Leserin direkt in die Story hineingeworfen. Kein langes "Vorgeplänkel", oder langatmige Vorgeschichten, man ist einfach direkt in der Geschichte.
Lily ist ein 16 jähriges Mädchen, die in vielerlei Hinsicht ein wenig anders ist. Sie lebt gemeinsam mit ihrem Vater in London und weiß nicht viel über ihre verstorbene Mutter, außer dass sie die gleiche seltene Blutgruppe wie sie hat.
Lily hat ein besonderes Talent für Computer und hilft ihrem Vater, der Anwalt ist gerne auf nicht ganz legale Weise, indem sie sich in irgendwelche Internetseiten hackt.
So entdeckt sie auch auf einer Überwachungskamera der City of London Corporation ein merkwürdiges Tor in der Bow Lane, von der sie eigentlich dachte, dass sie eine Sackgasse wäre.

Wegen ihrer großen Neugierde stolpert Lily so in eine merkwürdige Prophezeiung und muss feststellen, dass London nur so vor Geheimnissen strotzt.
Wer hätte geglaubt, dass es zweiköpfige Hunde gibt?
Lily nicht, bis sie plötzlich beinahe von einem zerfleischt wird. Gerettet wird sie von dem faszinierenden Regan, der nicht nur ihre seltene Blutgruppe kennt, sondern ihr kurzerhand auch noch sein Blut verabreicht um sie zu heilen.
Mit dieser Begegnung überschlagen sich die Ereignisse und Lily findet sich in einer Welt voller Magie, Drachen und Geistern wieder.
Als wären diese Informationen nicht schon genug Merkwürdiges, scheinen alle seltsamen Ereignisse irgendwie mit Lily in Verbindung zu stehen.

Der Schreibstil von Lucy Inglis ist wirklich ganz wundervoll. Sie hat es geschafft mich von der ersten Seite an komplett an das Buch zu fesseln. Ihre blumige Sprache hat es mir leicht gemacht, an magische Wesen in London zu glauben und ich bin mir sicher, sollte ich mal nach London kommen, werde ich mich definitiv nach Drachen und Mottenschwingen umsehen :)
Wer auf der Suche nach einer spannenden Geschichte, voller Zauber und magischen Wesen ist, wird wohl an "Zwischen Licht und Finsternis" nicht vorbei kommen.

Fazit:


Dieses Buch ist ein absolutes Highlight für mich. Wundervolle Charaktere, eine ebenso spannende, wie romantische Geschichte, die in ein magisches London eingewebt sind, das beinahe ein wenig an die Harry Potter Welt erinnert!
Ganz ganz wundervoll, ihr müsst es einfach lesen! :)

Ich überlege tatsächlich gerade einen "Lieblingsbuch" Button einzuführen, um diesem Buch mehr als 5 Drachen zu geben :D