Google+ Sue Timeless: [Aktionsmonat Aschamdon] Illustratoren Interview mit Helge C. Balzer
Sonntag, 14. Februar 2016

[Aktionsmonat Aschamdon] Illustratoren Interview mit Helge C. Balzer



Anfang des Monats habt ihr bei der Blogtour zu dem wirklich außergewöhnlichen Buch "Aschamdon" aus dem Amizaras Verlag schon viele spannende Informationen zu den Hintergründen und den Protagonisten erfahren dürfen.

Neben einer spannenden Handlung und faszinierenden Charakteren ist das Buch aber auch noch wundervoll gestaltet und illustriert!

Da ich ja selbst gerne male und zeichne, war es sehr spannend für mich, dass ich dem Illustrator Helge C. Balzer einige Fragen stellen durfte.

Natürlich gibt es auch einen genialen und sehr passenden Gewinn zum Ende des Interviews ;)



Interview: Helge C. Balzer


°Hallo Helge, vielen lieben Dank, dass du Dir die Zeit nimmst ein paar Fragen zu beantworten. Magst du Dich vielleicht erst einmal selbst kurz vorstellen?

Hi, es ist mir eine Freude dir zur Verfügung stehen zu dürfen!

Mein Name ist Helge, ich bin im hohen Norden Deutschlands geboren und arbeite heute als Illustrator, Concept Artist und Art Director für Leute rund um den Erdball. Erste kommerzielle Werbespots und Kurzfilme habe ich bereits als Teenager gedreht. Später habe ich dann 3D-Animation, VFX und Concept Art an der Filmhochschule in Babelsberg studiert. Erst dort bin ich so richtig auf das Malen beziehungsweise auf die bildende Kunst gekommen. Filme drehe ich immer noch, aber das Animieren habe ich dann nach dem Studium sein gelassen. Nach meinem Diplom schließlich habe ich dann überwiegend nur noch gemalt oder Art Departments geleitet.


°Du malst und illustrierst nicht nur für Bücher, sondern erschaffst auch Figuren für Games und drehst eigene Kurzfilme. Was liebst du davon am meisten, oder welches ist die größte Herausforderung?

Ich liebe diese Tätigkeitsfelder alle gleichermaßen. Jedes hat seine ganz individuellen Anforderungen und Herangehensweisen, und diese Vielfalt und Abwechslung ist mir sehr wichtig.

Eine besondere Herausforderung ist mein Anspruch an mich selbst, der mir immer einen Schritt voraus zu sein scheint. Bezogen auf mein eigenes Schaffen habe ich große Probleme mal zufrieden zu sein. Das ist sehr anstrengend und kann frustrierend sein. 

Für viele Künstler sicherlich nichts Neues. - Ich habe den größten Respekt vor Jedem, der sich in seinem Alltag immer wieder aufs Neue seinen Unsicherheiten und Selbstansprüchen aussetzt - schonungslos reflektiert in seinem eigenen Tagewerk - und dies alles immer wieder überwindet.

°An den "Aschamdon" Büchern haben neben dir noch viele weitere Künstler mitgewirkt. Was war für dich das spannende an diesem Projekt? Hast Du die Bücher vorher selbst gelesen, oder hattest du genaue Vorgaben für deine Zeichnungen?

Das Spannendste an dem Projekt sind für mich vor allem die fremden, bizarren und düsteren Figuren, Gegenstände und Orte. Das ganze Setting finde ich grandios. Darum ist es für mich auch eine Freude als Illustrator an diesen Werken teilhaben zu dürfen und den Dingen darin ein Aussehen zu verleihen.

Leider habe ich generell schlicht zu wenig Zeit, alle Bücher, an denen ich mitwirken darf, zu lesen, oder jene Spiele zu spielen. Ich bin daher sehr auf eine gute und prägnante Art Direktion und ein entsprechendes Briefing angewiesen. So ein Briefing ist bestenfalls kurz und eindeutig, und stellt lediglich die Must-Have's heraus. Je freier ich zwischen diesen Parametern dann ans Werk gehen kann, umso besser wird das Endergebnis.

°Du zeichnest sehr viel digital. Gibt es denn neben der digitalen Arbeit ein Medium was du persönlich sehr gerne nutzt? Vielleicht ein „Dark Fantasy“ Ölbild, oder doch lieber die klassischen Stifte?


Ja, die digitale Arbeit bietet tatsächlich einige Vorteile im täglichen Job, wo alles immer schnell gehen muss, viel kommuniziert wird und Ergebnisse rund um die Welt geschickt werden. Das liegt natürlich auf der Hand. Die analogen Medien mag ich aber nichtsdestotrotz sehr gerne. Öl- und Acryl-Malerei, Modelliermassen und Lösungsmittel sind einfach nicht zu ersetzen, aber doch eher was für meine Freizeit. Besonders liebe ich es, mit Kugelschreiber zu zeichnen. Damit fülle ich meine Skizzenbücher.





°Gibt es ein fantastisches Wesen, das du ganz besonders gerne zeichnest? Oder eins, dass du gar nicht gerne zeichnest?

Was ich gerne zeichne hängt weniger vom Inhalt als mehr von den Bedingungen unter denen ich diese Arbeit verrichte ab. Gerne arbeite ich an jedem schrägen und abgefahrenen Setting, solange das Klima stimmt. Wenn die Arbeitsatmosphäre und das soziale Umfeld kompatibel sind und der Art Director nicht am liebsten selber meine Arbeit verrichten will, sondern abgesehen von seinen Vorgaben auch etwas los lassen kann, ist echte Inspiration möglich.
Ungeachtet der Arbeitsatmosphäre male ich am liebsten Wesen, die eine gewisse Tiefe und Konflikte oder zumindest einen besonderen "Hook" vom Autoren bekommen haben. Davon abgesehen tendiere
ich aber eher zu finsteren Wesen.
 

°Gibt es ein Buch / Comic / Graphic Novel, das man deiner Meinung nach unbedingt gelesen haben sollte? Welches ist dein „Alltime Favorite“ Buch?


Es gibt wirklich viele sehr unterschiedliche Bücher, die ich aus verschiedensten Gründen sehr schätze. Gerne höre ich übrigens auch Hörbücher während ich male. Ich denke, mir kommt es bei einer Geschichte vor allem auf eine gewisse Glaubwürdigkeit an. Damit meine ich nicht, dass alles wissenschaftlich nachvollziehbar sein muss, sondern dass Handlungen, Geschehnisse, Charakterzüge, Motivationen usw. einer Logik folgen, die nachvollziehbar ist. Der Plot kann den abstrusesten Quatsch vermitteln, aber trotzdem absolut authentisch im Rahmen seines eigenen Universums sein.
Viele Bücher sind in meiner Hall of Fame, aber ich nenne jetzt einfach nur eine kleine Auswahl, auch wenn viele dieser Werke vielen Lesern sicherlich bereits bestens bekannt sind.
Für seine Atmosphären liebe ich alles von Lovecraft.
„The First Law“ und die Folgebände von Joe Abercrombie sind sehr gut und unterhaltsam erzählt. Die männlichen Charaktere sind brillant mit all ihren Ecken und Kanten. Bei den weiblichen Charakteren stößt mir leider auf, dass sie einzig tough, cool und schnippisch sind. Keine ausreichende Tiefe. Lara Croft 1.0. Nichtsdestotrotz aber sehr empfehlenswert.
Das „Silmarillion“ von Tolkien lege ich jedem ans Herz, der sich an absolut authentischen Welten und epischen Mythologien erfreuen kann; Politik, Intrigen, Krieg, Liebe und Hass - einfach wunderbar. Übrigens illustriere ich diese Geschichten aktuell in meiner Freizeit. Die bereits fertigen Bilder kann man in meinen Galerien bei Facebook oder auf meiner Webseite sehen.
„Der Herr Der Ringe“ von Tolkien ist natürlich ein Muss als Klassiker und für Menschen, die es episch aber dennoch menschlich mögen.
„Der Medicus“ von Noah Gordon ist ein Musterbeispiel an Authentizität und historischen Darstellungen.
„Der Wolkenatlas“ von David Mitchell ist eine spannende Geschichte bzw. eine Sammlung einzelner Geschichten, die meisterhaft verwoben sind.
„Die Stadt der träumenden Bücher“ von Walter Moers ist wohl das beste Werk von ihm ... absolut spannend, lustig und unterhaltsam mit all den Schrulligkeiten und Abstrusitäten.
„Es“ von Stephen King; ich kenne fast alle Bücher von ihm und Es ist für mich erzählerisch eines der besten. King fehlt sehr oft die Zielorientierung in seinen längeren Geschichten, aber bei diesem Werk fällt jedes Steinchen total sinnvoll an seinen Platz. Kein Geschwafel wie bei „Der Dunkle Turm“ und ein Karussell an willkürlichen Orten und Figuren.
„Harry Potter“ von JK Rowling ist einfach nur super. Alles daran. Ich mag besonders die Political Incorrectness ihrer Welt und Erzählungen.
„1984“ von George Orwell ist ein soziologisch und psychologisch sehr umfassendes Meisterwerk.
„World War Z“ von Max Brooks ... einfach sehr glaubwürdig und erschütternd.
„His Dark Materials“ von Philip Pullman ist zweifellos eines der besten Independent-Universen losgelöst von Orks, Elfen und Zwergen. Und es ist fantastisch erzählt, mit tollen, glaubhaften Charakteren.
„Stardust“ von Neil Gaiman mag ich für seine schrullige und liebevolle Erzählweise. Auch die Geschichte ist sehr unterhaltsam.
Und ganz viele andere ... Einen einzigen Favoriten habe ich eigentlich nicht.


Kurz und Schmerzlos:


°Schwarz/ Weiß oder lieber Farbig?


Beides.

°Der strahlende Held, oder lieber das finstere Monster?


Finsteres ... einen strahlenden, vollkommen makellosen Helden gibt es nach meiner Erfahrung nicht, oder er wäre so langweilig, dass ihn keiner wahrnehmen könnte. Eigentlich ist "Strahlender Held" eher eine Situation, als eine Person.

°Kaffee oder Tee?

Ich bin Nordfriese. Tee mit Milch. Obwohl ich früh morgens meine Kaffeegier in den Griff kriegen muss.

°„Richtiges Buch“ oder lieber Ebook?

Auf Reisen Ebook. Zu Hause Papierbuch. Bei der Arbeit Hörbuch.


Vielen Dank für Deine Zeit, ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg und Freude in deinem super spannenden Job!





Vielen lieben Dank! :)

Helge.


Ihr wollt mehr von Helge? Dann schaut doch mal auf diesen Seiten vorbei:



Kommen wir nun zum Gewinnspiel :)


Zu gewinnen gibt es diese wunderschöne Amizaras- Signatur Karte!


 

Exklusive Signatur-Karte mit UV-Lack Hervorhebung im A5 Format. Jede Karte wird von Valerian handsigniert!

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, müsst ihr einfach nur folgende Frage als Kommentar beantworten:
     Was gefällt Euch an illustrierten Büchern besonders?

Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel :
  1. Teilnehmen kann jeder, der das 18. Lebensjahr vollendet hat oder eine schriftliche Einverständniserklärung der Eltern vorlegen kann.
  2. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Barauszahlung des Gewinns nicht möglich.
  3. Keine Haftung für den Postweg.
  4. Der Teilnehmer ist im Gewinnfall mit einer namentlichen Nennung auf den Seiten des Amizarasverlags und den teilnehmenden Blogs sowie der  Social Media Präsenzen einverstanden.
  5. Versand erfolgt ausschließlich nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz.
  6. Wir würden uns freuen, wenn ihr uns ein Foto nach Erhalt des Gewinns zuschickt und uns erlaubt, es auf den Amizaras-Seiten und Social Media Kanälen zu nutzen
 

 Ich hoffe ihr hattet genauso viel Spaß an dem Interview wie ich und ich drücke allen Teilnehmern die Daumen!

Bei Andrea (http://wildbookheart.blogspot.de ) gibt es heute übrigens noch ein Illustratoren Interview, schaut doch auch bei ihr vorbei :)


 


 

Kommentare:

  1. Illustrierte Bücher machen enfach viel Freude.
    Ich habe grade heute eines aus Süd-Afrika bekommen.Die erste Seite jedes neuen Kapitels ist Illustriert und wunderschön.Da macht das lesen doppelt soviel Spaß.

    AntwortenLöschen
  2. Tolles Interview! Und danke für die Buchvorschläge der "Hall of Fame" hab sie alle notiert :) bin gerne dabei und hüpfe in den Lostopf!
    Kerstin Mesić (Facebook) Linume (Loveleybooks )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich beantworte ich auch die Frage :) Illustrierte Bücher lesen sich schöner.. geht mir zumindest so. Allerdings habe ich eher weniger davon..

      Löschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Ohh wie toll! Die Illustrationen sind klasse, ich würde mir die Karte an meinen Maltisch als Inspiration hängen :)

    Illustrierte Bücher finde ich so toll weil ich selber gerne Illustrationen anfertige, ich mag es die Zeichenstile der einzelnen Künstler zu sehen, wie sie mit den Farben umgehen und welche Emotionen sie übertragen (vor allem bei Kinderbüchern). Illustrierte Bücher sind einfach etwas ganz besonderes!

    Alles Liebe,
    Sarah
    zeilenzumtee@web.de

    AntwortenLöschen
  5. Illustriertr Bücher sind toll zum lesen, weil man sich dann einfach alles so vorstellen kann, wie der Autor es wollte. Es ist schön zwischendurch ei fach mal ein Bild zu betrschten und dsrin zu verschwinden, als 200 Seiten nur Wörter zu lesen :)

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe den ersten Band der Amizaras Chronik hier im Regal, ein Buch, das mir sofort ins Auge gesprungen ist, denn es ist wahnsinnig schön illustriert. Bald muss ich es auch lesen. Ich mag den Trend nicht, dass jedes Buch irgendwie mit einer Frau geschmückt wird. Deswegen hatte ich hier sofort zugegriffen.

    AntwortenLöschen
  7. Illustrierte Bücher finde ich schön,denn man bekommt zusätzlich zur eigenen Fantasie ein Bild davon,wie der autor/Zeichner die Figur oder den Ort sieht.
    Ein besonderes Highlight hier ist natürlich die amizaras Chronik.
    Jedes Bild lädt zum verweilen und angucken ein.

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde die Illustrierten Bücher so gut , weil man sich dan alles noch besser und Detail reicher vorstellen kann. Und so ein bessers gefühl bekommt für das Buch selber als auch für die Charaktere

    AntwortenLöschen
  9. Die Karte sieht ja mal klasse aus <3
    Ich liebe illustrierte Bücher, weil man zwischendrin einfach die Bilder bewundern kann, und es erinnert gleichzeitig irgendwie an die Kindheit :D
    Ich glaube Aschamdon muss nun doch definitiv auf die Wunschliste gesetzt werden ;)

    Lg Jenny

    AntwortenLöschen