Google+ Sue Timeless: [Rezension] "Als der Tod die Liebe fand" von Mariella Heyd
Dienstag, 10. Januar 2017

[Rezension] "Als der Tod die Liebe fand" von Mariella Heyd

"Als der Tod die Liebe fand", Mariella Heyd



VerlagNeobooks

Ebook, 343 Seiten

ISBN: 9783738098419

0,99€



Inhalt:


Mila genießt ihr Leben, bis sie von ihrer Krebsdiagnose überrumpelt wird. Innerhalb weniger Sekunden steht alles auf dem Kopf. Alles, was zuvor ihrem Alltag Farbe verliehen hat, verliert plötzlich an Intensität. Mila merkt schnell: Der Krebs ist ein Egoist, der alles an sich reißt. Im Krankenhaus trifft sie auf Mikael, der ihr über die Widrigkeiten der Chemotherapie und die Eintönigkeit des Krankenhausaufenthaltes hinweghilft. Allerdings steckt in Mikael mehr, als Mila ahnt. Er ist kein Mensch. Er ist gekommen, um Mila mit sich zu nehmen.

Meine Meinung:


Direkt zu Anfang muss ich erwähnen, dass ich nicht besonders gerne Geschichten über Krankheiten, oder todkranke Menschen lese, allerdings hat mit der Klappentext zu "Als der Tod die Liebe fand" dann doch so neugierig gemacht, dass ich mich riesig gefreut habe, dass ich es Vorab Lesen durfte...

Doch worum geht es jetzt eigentlich genau? Mila lebt das völlig normale Leben einer siebzehnjährigen. Sie geht zur Schule, trifft sich mit ihrer besten Freundin, liebt Beauty-Youtube Channels und geht gerne auf Partys.
Neben ihrer besten Freundin Niki, gibt es noch den gemeinsamen besten Freund Josh, in dem Mila seit der Klassenfahrt allerdings etwas mehr als "nur" einen Freund sieht.

"Als der Tod die Liebe fand" beginnt also als normaler, seichter Jugendroman, ändert sich dann aber gewaltig, als sich herausstellt, das Mila an Leukämie erkrankt ist. Plötzlich gibt es größere Probleme in Milas Leben, als bloß die Frage "Was ziehe ich bloß zur nächsten Party an" und "welchen Lippenstift sollte ich benutzen"...

Mir hat der Wandel in der Geschichte wahnsinnig gut gefallen, denn zu Anfang fand ich Mila recht oberflächlich und war mir nicht ganz sicher, ob sie mir sympathisch werden kann.

Mila muss ins Krankenhaus, Untersuchungen über sich ergehen lassen und versucht mit einer Chemotherapie gegen den Krebs in ihrem Körper zu kämpfen. Sie muss feststellen, dass der einzige, der sie wirklich versteht ein Junge auf ihrer Station ist, den sie Anfangs schrecklich nervig findet.

Doch irgendetwas scheint Mikael zu verbergen ...

Mariella Heyd hat für mich eine wundervolle emotionale und berührende Geschichte erschaffen, die mich natürlich vor allem wegen ihrem Fantasyanteil absolut in ihren Bann gezogen hat. Die Hauptprotagonistin Mila wächst unheimlich über sich hinaus und hat mich mit ihrem Kampf gegen die tödliche Krankheit sehr berührt.

Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig zu lesen und vor allem ihre bildhaften Metaphern haben mich total begeistert. Mir passiert es selten, dass ich mir Zitate in Büchern markiere, aber hier habe ich direkt zwei wunderschöne Textstellen, die mir unheimlich gut gefallen haben und die mir sicher noch lange im Gedächtnis bleiben werden.


"Er war wie Lakritz. Irgendwie mochte man es und konnte es sich aus dem Süßwarensortiment nicht mehr wegdenken, aber freiwillig kaufte man es nie." (Seite 115)

Fazit:


"Als der Tod die Liebe fand" ist eine wundervolle Mischung aus tragischer Krankheits- , tiefgründiger Liebes und geheimnisvoller Fantasy Geschichte, die mich absolut begeistern konnte.

Ich konnte den Reader tatsächlich nicht mehr aus der Hand legen und habe die Geschichte innerhalb eines Tages durchgelesen. Einfach wunderschön geschrieben und zauberhaft erzählt!




 


1 Kommentar:

  1. Mir gehts da ähnlich wie dir, ich lese auch ungerne Bücher bei denen es um Krankheiten geht, das gibt einem irgendwie so ein beklemmendes Gefühl.

    lg Sally

    AntwortenLöschen